KIRSTEN SCHEMEL ARCHITEKTEN BDA

Haus Heidecker Sörgel . Haus am Hang

Auf ein langes, handtuchartiges Grundstück zwischen Strasse und Bächlein haben wir ein Wohnhaus für eine dreiköpfige Familie wie eine passgenaue Intarsie in die Landschaft gesetzt. Die außergewöhnliche topographische Differenz von sieben Metern auf der Länge des Grundstück und der malerische Ausblick auf das Landschaftsschutzgebiet im Norden waren die besonderen Herausforderungen für Konzeption und Bau des Hauses. Auf einem definierten Territorium haben wir die Topographie abstrahiert und versteinert. Eine übergroße Sichtbetontreppe legt unterschiedliche horizontale Stufen in der Topographie an, auf der die silbergrau lasierte hölzerne Hauskubatur präzise abgestellt wird und in vertieften Südgarten, abgetreppte, offene Wohnlandschaft und Nordterrasse zoniert. Ein zweites Geschoss in der Hauskubatur nimmt die Bibliothek und drei Individualräume auf. Licht, Sicht- und Raumbeziehungen zwischen Innen und Außen werden durch vier hauslange, geschosshohe Glas-Öffnungen gesteuert. Dadurch wirkt das relativ kleine Haus extrem großzügig, alle Räume werden fließend und scheinen sich nach außen fortzusetzen. Die Intarsie wirkt wie eine kultivierte Oase auf dem naturbelassenen Grundstück, schon beim Betreten des Hauses im Süden lässt man Strasse und Stadt ganz hinter sich und taucht unmittelbar ein in das landschaftsräumliche Erlebnis im Norden.
Programm Wohnhaus am Hang für eine dreiköpfige Familie
Ort Herford
Klient Fam. Heidecker Sörgel
Leistung LPH 1 – 5, Teile von 6 - 8
Jahr 2005 - 06
Projektteam K. Schemel, N. Sommer, M. Rivas
Material Holz (grau lasiert), Glas, Sichtbeton
Nutzfläche 172 m2 innen, 67 m2 außen

Fotos © Kirsten Schemel Architekten BDA
PROFIL KONTAKT ARBEITEN.KONZEPTE H